Leuchtturm Rubjerg Knude

Rubjerg Knude Fyr wird gerettet

Er gehört zu den Must-see-Orten an der Jammerbucht: Der Rubjerg Knude Leuchtturm an der Jammerbucht.

Seit Jahren nähert sich immer mehr sein Ende. Denn nun ist dieser tolle Aussichtspunkt verdammt nah an der Abbbruchkante der Düne. Und Voraussagungen sagen, dass spätestens 2020 diese Sehenswürdigkeit ins Meer stürzen würde.

Rudbjerg Leuchtturm
Rubjerg Knude Fyr

Nun soll der Leuchtturm seinen Platz verlassen und bis zu achtzig Meter weiter von der Kante versetzt werden.

Der denkmalgeschützte Leuchtturm mit Aussichtsplattform in der Gemeinde Hjørring wird jährlich von einer Viertelmillion Menschen besucht. Und natürlich gehört das Rubjerg Fyr auch zu unseren Lieblingszielen.

Für beinahe 700.000 Euro gehört dieses Unterfangen natürlich zu einem kleinen Großprojekt der dänischen Regierung zugunsten des örtlichen Tourismus.

Seit 1968 ist der Leuchtturm schon nicht mehr im Betrieb. Aber Besucher dürfen sich tagtäglich an seinem Anblick erfreuen. Erst in den letzten Jahren wurde viel Geld investiert, um das Begehen des Leuchtfeuers wieder möglich zu machen.

Nun ist man auf der Suche nach einer Firma, die sich dieser Aufgabe zum benannten Preis annimmt und den Leuchtturm rettet.

Die Wanderdüne zwischen Lökken und dem kleinen und gemütlichen Künstlerort Lönstrup hatte den Leuchtturm schon fast komplett „verschluckt“. Seit ein paar Jahren liegt dieser nun wieder frei und ist inzwischen auch wieder zugänglich.

Über eine Metallwendeltreppe geht es kostenlos hoch hinaus und dieses Angebot lassen sich Jammerbuchtbesucher kaum entgehen.Fast immer herrscht dort eine „steife Brise“ und so mancher Dünensand kann einem die Sicht nehmen.

Am 27. Dezember 1900 wurde an der Küste von Rubjerg das 23 Meter hohe Leuchtfeuer eingeweiht. Drumherum befanden sich damals vier Nebengebäude (den Wärterhäuschen), die aber inzwischen verschwunden sind.
Sie konnten den gewaltigen Massen nicht standhalten und finden sich nur noch auf alten Fotos wieder.

Rubjerg Knude Feuer und Wärterhäuschen
Die verbliebenen Reste der alten Nebengebäude
Rudbjerg Knude Leuchtturm
Blick vom Parkplatz auf dem Weg zum Leuchtturm
Metalltreppe rauf auf den Leuchtturm
Hoch hinaus geht es über eine Metalltreppe
Blick vom Leuchtfeuer
Der Ausblick entschädigt für jeden Meter Aufstieg zu Fuß
Die Naturschutzbehörde Dänemarks will jetzt als Eigner des Leuchtturms dem Sturz ins nahe Meer zuvorkommen, nun das Gebäude abbauen und an neuer Stelle wieder aufstellen. In der unmittelbaren Nähe zum Rubjerg Knude Fyr kannst du dir die Ausstellung zum Thema Wanderdüne, Nutzung der Landschaft in der Umgebung und natürlich zum Leuchtfeuer auf dem Hof des ehemaligen Strandaufsehers anschauen.