Mit einem ersten Blog starten

In meinem heutigen Beitrag begleitest du mich in die Welt des Geldverdienens mit Blogging und Nischenseiten. Bloggen ist für mich zu einem wirklich lohnenswerten Nebenerwerb geworden.

Ab Winter 2018 werde ich dann zum Vollzeitblogger und hauptberuflichen Nischenseitenbetreiber.

Werbung*

1blu-Webhosting - Maßgeschneiderte Komplett-Lösungen für jeden Bedarf

Mit nur ganz wenig Euros pro Monat kannst auch du in die Gruppe einsteigen, die sich mit Bloggen ihr Geld verdient.

Ja viele können sogar davon leben und haben ihren Hauptberuf aufgegeben. Aber eins möchte ich dir vorweg mit auf den Weg geben: 

Ein Internetblog oder eine Nischenseite, die dich ernähren sollen, die machen auch Arbeit.

Wenn du dir dieser Situation bewusst bist, dann solltest du unbedingt weiterlesen und zahlreiche Tipps und Anregungen für einen ersten Start erhalten.

Suchst du hingegen den einfach verdienten Euro, dann bist du hier eigentlich falsch. Dafür habe ich leider noch kein Patent ohne Arbeitsaufwand (auch wenn es manchmal nur ganz wenig ist) entdeckt.

Du hast dich entschieden den Weg zum reichen Menschen zu starten

Jeder von euch kann einen Blog supergünstig starten, mit wenig Kapitaleinsatz beginnen und kommt damit nicht gleich in die Situation einen Kredit aufnehmen zu müssen. Mit etwas mehr als einem Euro pro Monat bist du dabei. Das sind dann gerade mal etwas mehr als zwölf Euro im Jahr.

Mein eigener Hoster 1blu.de bietet so etwas an und ich empfehle dies aufgrund meiner positiven Erfahrungen sehr gerne weiter. Die Domain für deine Nischenseiten oder deinen Blog ist sogar mit dabei, wenn du möchtest.

Ihr solltet aber nicht so lange warten, denn die Angebote im Internet wandeln sich schnell und plötzlich sind die Schnäppchenangebote der Hit von gestern. 1blu bietet sehr häufig zeitlich begrenzte Sonderangebote an, bei denen man unbedingt zugreifen sollte.

Klick hier, um gleich deinen ersten Blog mit WordPress zu beginnen und innerhalb von wenigen Minuten einzurichten. Das folgende Menü wird dich ganz einfach zu deiner ersten eigenen Webseite begleiten.

Welchen Provider empfehle ich persönlich und warum?

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit 1blu* gemacht, vor allem – und das ist für Blogger besonders wichtig – es gibt schnelle, sichere und vor allem stabile Performance für wenig Geld. Bei Fragen stand man mir mit Rat und Tat zur Seite. Selbst meine wirklich dümmsten Fragen haben die Mitarbeiter von 1blu ernst genommen und beantwortet.

Nischenseiten sind eine gute Entscheidung für mich gewesen und wie du aus meinen regelmäßigen Beiträgen sehen kannst, kann man damit auch mehr als nur Taschengeld verdienen. Und ich bin mir sehr sicher, dass mein Weg diesbezüglich weiter nach oben gehen wird.

Möchtest du einmal schauen, wie sich meine Nischenseiten regelmäßig weiter entwickeln oder wie ich persönlich damit gestartet bin, dann empfehle ich dir meine ergänzenden Beiträge. In diesen gehe ich ausführlich auf meine Projekte ein und lege auch meine Einnahmen offen.

Nischenseiten und Bloggen haben einen ganz besonderen Reiz: Ich kann arbeiten wo immer ich will. Entweder an meinem häuslichen Schreibtisch oder in einer netten Cafeteria. Oder wie wäre es mit großen und langen Urlaubsreisen?

Unabhängig von Ort und Zeit arbeiten - herrlich

Überall wo ich ein Netz ins Internet habt, kannst du Geld mit deiner Webseite verdienen. Und du teilst dir deine Zeit selbst ein. Du entscheidest, wie viel du jeden Tag investierst und wieviel Zeit du mit deiner Arbeit verbringst. Du darfst dein eigener Chef sein und bestimmst selbst, was du erreichen willst und wieviel Einsatz du hinein bringst.

Und wenn du erst einmal deine erste Seite erstellt hast, wirst du schnell feststellen, dass so mancher Euro einfach ohne weiteres zustande kommt. Du musst dafür noch nicht einmal einen Finger krumm machen.

Lohnt es sich denn überhaupt finanziell und das Risiko?

Bisher habe ich jeden Cent, den ich in mein Business gesteckt habe, innerhalb von Wochen wieder herausgeholt. Und das ist jetzt nicht übertrieben. Aber bei den minimalen Investitionskosten muss man das sicherlich auch nicht besonders erklären.

Du solltest dir aber unbedingt einen solchen Hoster wie 1blu suchen. Ich habe bei meiner ersten Nischenseite einen kostenfreien Host genutzt, der mit einer Sub-Domain gearbeitet hat.

In meinem Beitrag zur Nischenseiten-Challenge berichte ich ausführlich darüber. Und ich berichte dort auch, warum ich damit gescheitert bin. Also…warum solltest du den gleichen Fehler machen wie ich?

Wirklich Einnahmen konnte ich erst mit dem Wechsel zu einem kostenpflichtigen, aber günstigen Provider machen. Gut, dass ich irgendwann diese Entscheidung getroffen hatte.

Ich persönlich empfehle keine Sub-domains, weil…

1blu.de ist einfach zu handhaben*, leicht einzurichten und bei Fragen steht der Support schnell und innerhalb weniger Stunden mit einer Antwort bereit. Ich habe dies mehrmals ausprobiert und bin äußerst zufrieden mit dem, was mir von dort geboten wurde.

Solltest du Anfänger sein, vor allem auch gar kein Programmierer und sollte das Einrichten von WordPress für dich ein Buch mit sieben Siegeln sein, dann ist das noch ein Grund mehr, zu 1blu.de zu gehen. Fertige CMS-Angebote von WordPress bis hin zu typo3 stehen zur Verfügung und werden fast automatisch installiert.

Die für dich erforderliche Domain ist gleich mit dabei und sichert dir den Zugang auf deinen Blog oder deine Nischenseite.

Solltest du nicht weiterkommen, schick mir einfach eine E-Mail und ich versuche dir beim Einrichten zu helfen. Aber du wirst sehen, das ist gar nicht notwendig. So einfach ist es zu handhaben.

Sorge für einen professionellen Domain-Auftritt

Du willst doch Geld, ja viel Geld mit deiner Nischenseite oder deinem Blog verdienen? Dann solltest du nicht mit einer Subdomain wie zum Beispiel „meineSeite.provider.de“ anfangen und einem potentiellen Werbepartner entgegentreten. ,

Das sieht nicht wirklich professionell aus, wie ich selbst feststellen musste. Aber ich habe gelernt und nun eine eigene Domain für meine Nischenseiten eingerichtet.

Beim Registrieren solltest du dir spätestens darüber Gedanken machen, wie deine Domain lauten soll. Nutze vielleicht besser kurz vorher die Zeit dafür, einmal darüber nachzudenken. Denn wenn du die Domain erst einmal registriert hast, dann bleibt man meistens auch an dieser hängen. Es sollte also wohl überlegt sein, wie man seine Nischenseite oder seinen eigenen Blog nennt.

Ich habe mich hier für jammerbucht-urlaub.de entschieden, weil ich glaube, dass diese Domain genau das aussagt, was ich mit meiner Seite erreichen möchte. Informationen zum Urlaub an der Jammerbucht.

Am besten gleich ein Komplettpaket erwerben

Holt euch die günstigen Komplettpakete bei 1blu * mit mindestens einer Domain und dem entsprechenden Webspace für eure Seiten. Darüber hinaus bin ich selbst sehr froh darüber, dass 1blu.de kostenfreie SSL-Zertifikate anbietet. Ich glaube, das ist ein absolutes must-have der nächsten Zeit. Gerade unter dem Aspekt des Datenschutzes, den wir alle ja wollen.

Installieren von WordPress auf 1blu.

Nun geht`s in Eingemachte…aber das ist eigentlich übertrieben, denn es ist wirklich total einfach, bei 1blu WordPress zu installieren. Mit nur wenigen Schritten ist es vollbracht und ich habe dafür weniger als zehn Minuten gebraucht.  Und das Schöne dabei ist der Umstand, dass diese Installation kostenlos erfolgt. Mit nur einem Klick.

„1blu-easyApps“ – coole Erfindung

easy apps 1blu

Mit den „1blu-easyApps“ gibt es unzählige, ich glaube, es sind bestimmt einhundert Applikationen, die einfach mit einem Mausklick installiert werden können.

Dazu gehört auf jeden Fall WordPress.

Die WordPress-Installation beginnt man, in dem man die 1blu-easyApps Seite aufruft.

Dort gehst du zur Position für „App für Content-Management-Systeme“ und wählst aus WORDPRESS aus.

Im ersten Schritt erscheint eine Auswahlmaske, bei der du auswählen musst, auf welche Domain dieses, bald DEIN WordPress installiert werden soll. Da du ja bisher bei der Registrierung nur eine Domain ausgewählt hast, nimmst du genau diese Domain.

Eine Pfadangabe, die dort abgefragt wird, kannst du getrost frei lassen.

Bei den Einstellungen wirst du nach einem neuen Administrator-Benutzernamen gefragt. Ich empfehle dir nicht „admin“ zu nehmen. Dieser Benutzername wird immer wieder von boots genutzt, um unberechtigten Zugang zu den verschiedenen Internetseiten zu erhalten.

Ist der Benutzername erst einmal bekannt, hat man die erste Hürde zum illegalen Login schon überwunden. Das solltest du also nicht unbedingt so einfach machen lassen. Ansonsten spielt es keine Rolle, welchen Benutzernamen du zuweist…die Domainadresse empfehle ich ebenfalls nicht und auch nicht „test“….

Darüber hinaus empfehle ich die Anzahl der möglichen Einloggen-Versuche zu begrenzen. (das kannst du später auch noch mit einem kleinen Plugin ergänzen)

Auch das machst du jetzt hier bei der Installation bei 1blu mit nur einem Klick.

Bei der Frage der Datenbankeinstellungen solltest du das so anklicken, dass automatisch eine neue Datenbank erzeigt wird. „Erstelle automatisch eine neue Datenbank….“

Abschließend nur noch auf Installieren klicken und …fertig.

Du siehst, das ist total einfach bei 1blu.

KLASSE ! Du hast jetzt deinen eigenen WordPress Blog.

Darüber hinaus empfehle ich, wie viele andere auch, dass man gleich von vornherein https also SSL-Zertifikate installiert.

Das gelingt bei 1blu mit nur einem Klick * und ist sehr schnell eingerichtet. Bei mir hat das insgesamt nicht einmal eine halbe Stunde gedauert.

ssl Zertifikat

Klar – nur die Domain alleine reicht nicht

Jetzt geht es nur noch daran, den Webspace mit geeigneten Mitteln und hochwertigen Inhalten, die viel Mehrwert bieten zu füllen und es steht kaum noch etwas mehr gegen die ersten Euros auf deinem Konto.

Nachdem du dich das erste Mal bei deiner Seite angemeldet hast (www.deinedomain.de/login) und dafür nutzt du die soeben eingegebenen Daten wie Benutzername und Passwort, gelangst du direkt auf die Dashboardseite, die Schaltzentrale des gesamten WordPress und deiner Nischenseite oder deines Blogs.

Ein paar ganz allgemeine, erste Tipps zum Navigieren im Dashboard:

  • Auf der linken Seite findest Du:
  • Beiträge … hier kannst du gleich damit starten, deinen ersten Beitrag in die Welt hinaus zu schicken.
  • Seiten… Im Gegensatz zu Beiträgen gibt es auch Seiten. Für einen Blog nutzt man eigentlich ein paar wenige zentrale Seiten und überwiegend Beiträge (also Artikel) die sich fortführend veröffentlichen lassen.
  • Medien…hier landen deine Grafiken oder pdf-Dateien, die du für die Gestaltung deiner Blogseite benötigst. An dieser Stelle ist es auch möglich, Grafiken hinzuzufügen.
  • Kommentare…hier verwaltest du die Kommentare deiner Leser. Ich empfehle dir, Kommentare erst nach einer persönlichen Prüfung und in Augenscheinnahme zu veröffentlichen.

Nun steht nichts mehr im Wege zur ersten Million

Damit hast du dann schon einmal deine erste Seite, deine eigene Domain zu einem günstigen Preis und musst nun einmal schauen, auf welche Art und Weise du nun dein Geld mit deiner Nischenseite oder deinem Blog verdienst.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner